Über das Generalkonsulat Frankfurt

Das Königlich Thailändische Generalkonsulat wurde am 02. Januar 2002 gegründet und hatte zunächst seinen vorübergehenden Dienstsitz im Hotel Kempinski Gravenbruch in Neu-Isenburg bei Frankfurt am Main. Zu dieser Zeit konnte das Generalkonsulat seinen konsularischen Service nur nach Vereinbarung anbieten. Das Vollständige Programm konnte damals noch nicht realisiert werden.

Im Juni 2002 hat das Generalkonsulat seinen Dienstsitz nach Frankfurt am Main verlegt und hat seine Amtsräume in der Kennedyallee 109 im Stadtteil Sachsenhausen. Erst hier ist dem Generalkonsulat möglich seinen konsularischen Service im Gesamtumfang mit den festen Öffnungs- und Bürozeiten anzubieten, und seitdem ist das Generalkonsulat stark besucht. Tendenz steigt.

Der Konsularbezirk des Königlich Thailändischen Generalkonsulats umfasst 7 Bundesländer (hauptsächlich im westlichen Teil der Bundesrepublik Deutschland), und zwar Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen. In diesen Bundesländern leben die meisten Thailänder.

Ein kurzer Überblick über die Anzahl der in der Bundesrepublik Deutschland lebenden Thailänder ist in den folgenden Tabellen dargestellt:

Gesamtüberblick

Jahr Total männlich weiblich
2001 45.483 6.847 38.636
2002 48.736 7.385 41.351
2004 50.022 7.288 42.734
2005 - 2007 k.A. k.A. k.A.
2008 54.580 7.550 47.030

Thailänder in Deutschland nach Bundesländern

Stand: 2008
Land Total männlich weiblich
Davon im Konsularbezirk des Generalkonsulats: 41.578 5.488 36.090
Baden-Württemberg 8,972 1.102 7.870
Bayern 9,225 1.187 8.038
Berlin 4,949 842 4.107
Brandenburg 494 60 434
Bremen 686 98 588
Hamburg 1.594 372 1.222
Hessen 6.285 998 5.287
Mecklenburg-Vorpommern 195 35 160
Niedersachsen 3.985 486 3.499
Nordrhein-Westfalen 10.281 1.420 8.861
Rheinland-Pfalz 4.250 468 3.782
Saarland 1.191 153 1.038
Sachsen 482 96 386
Sachsen-Anhalt 240 30 210
Schleswig-Holstein 1.374 160 1.214
Thüringen 377 43 334
Total 54.580 7.550 47.030

Mehr über Bevölkerung in Deutschland siehe www.destatis.de